Daten- und Marktkommunikation

Ein wichtiger Schlüssel für das Gelingen der Digitalisierung der Energiewirtschaft ist eine funktionierende und zukunftsfähige Marktkommunikation. Gerade in Massenmärkten wie die der Versorgung mit Gas und Strom - mit einer hohen Anzahl von untereinander agierenden Marktakteuren - ist eine effiziente und kostengünstige Abwicklung von Geschäften nur mit Unterstützung eines automatisierten Datenaustausches möglich. Der BDEW koordiniert und erarbeitet für die Energiewirtschaft standardisierte Marktprozesse und verbindliche Datenformate. Durch Festlegungen der Bundesnetzagentur oder durch Regelungen zur Kooperationsvereinbarung Gas werden diese verbindlich für alle Marktakteure festgeschrieben. Die Marktprozesse zur Belieferung, Bilanzierung und Abrechnung von Energie bilden den Grundstein für das Funktionieren weiter Teile des Marktgeschehens.

BDEW-Roadmap Daten- und Marktkommunikation
Die BDEW-Roadmap "Daten- und Marktkommunikation" beschreibt die strategischen Rahmenbedingungen für die Erarbeitung und Weiterentwicklung von Marktprozessen und Datenformaten in der Energiewirtschaft und konkretisiert die Vorhaben des BDEW im Bereich der Marktkommunikation in den nächsten vier bis sechs Jahren.

Veranstaltungen
Der BDEW informiert in Online-Seminaren (Login) sowie in Zusammenarbeit mit der EW Medien und Kongresse GmbH im Rahmen von Informationstagen über aktuelle Entwicklungen in der Marktkommunikation. Darüber hinaus werden regelmäßig Schulungsangebote zu Grundlagen der Marktkommunikation (Marktprozesse und Datenformate) für Neu- und Quereinsteiger sowie zur Vertiefung von Fachwissen angeboten. Aktuelle Veranstaltungen zum Thema Marktkommunikation  sind in der rechten Spalte aufgeführt.

Stellungnahmen
PDF Dokument Download

Stellungnahme zu den Prozessbeschreibungen der GLDPM vom 11. Mai 2017

Die ENTSO-E-Methodology "Generation and Load Data Provision Methodology" (GLDPM) beschreibt notwendige Datenaustausche für ein europäisches Netzmodell. Am 11. Februar haben die ÜNB über die Meldepflichten, die sowohl Daten von großen Erzeugungsanlagen und Lasten als auch Daten aus Hochspannungsverteilnetzen umfassen sollen, informiert. Der BDEW hat dazu bereits eine umfangreiche Stellungnahme erarbeitet und diese in die Konsultationsworkshops der ÜNB am 26. und 27. April 2017 eingebracht. Die vier ÜNB haben am 11. Mai 2017 eine weitere Konsultation zu den konkreten Prozessvorschlägen der GLDPM eröffnet und um Rückmeldung bis zum 25. Mai gebeten. Der BDEW weist in seiner Stellungnahme auf einzelne offene Fragen hin. Die größeren inhaltlichen Aspekte zum Netz- und Erzeugungsdatenaustausch konnten aufgrund vorheriger Gespräche beim BDEW jedoch bereits geklärt werden. Mehr

BDEW direkt
Foto: fotolia

Einführung der Marktlokations-Identifikationsnummer im Energiemarkt

Mit den Festlegungen der Bundesnetzagentur vom 20. Dezember 2016 zur Umsetzung des Messstellenbetriebsgesetzes werden die Strom- und Gasnetzbetreiber verpflichtet, Marktlokationen mit einer neuen Identifikationsnummer (kurz MaLo-ID) auszustatten und diese ab dem 1. Februar 2018 in der Marktkommunikation zu verwenden. Der BDEW empfiehlt, bereits jetzt mit den Vorbereitungen zu beginnen. Zur Unterstützung hat der BDEW eine Anwendungshilfe zur Einführung der MaLo-ID sowie die erforderlichen Marktprozesse erarbeitet. Die zur Umsetzung notwendigen Datenformate werden derzeit erstellt. Mehr

Energie-Infos
BDEW direkt
Quelle: Fotolia

Neue Marktprozesse für Erzeugungsanlagen (Strom) gelten ab 1. Oktober 2015

Mit der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zum 1. August 2014 traten neue Vorschriften zur Veräußerung des Stroms aus EEG-Anlagen in Kraft. Dies erforderte eine Anpassung der bisherigen Marktprozesse für Einspeisestellen (Strom). Ab dem 1. Oktober 2015 sind die neuen elektronischen Marktprozesse anzuwenden, die von der Bundesnetzagentur im Januar 2015 festgelegt wurden. Beim Monatswechsel von September zu Oktober 2015 sind Besonderheiten zu beachten. Mehr

BDEW extra Information Energie

Elektronisches Netznutzungspreisblatt: BDEW übermittelt Vorschlag an die Bundesnetzagentur

Der BDEW hat einen Vorschlag für ein elektronisches Netznutzungspreisblatt erarbeitet und an die Bundesnetzagentur übermittelt. Damit erfüllt der BDEW fristgemäß die Verpflichtung der Netzbetreiber aus der Festlegung zum Netznutzungsvertrag/Lieferantenrahmenvertrag (Strom) zur Vorlage eines entsprechenden Vorschlags und liefert einen gesamtheitlichen, wertschöpfungsübergreifenden Vorschlag. Mehr

Energie-Infos

Anwendungshilfe zur Einführung der Prozesse zur Ermittlung und Abrechnung von Mehr-/Mindermengen Strom und Gas

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) sieht zum 1. April 2016 die Einführung neuer Prozesse zum Umgang mit Mehr-/Mindermengen in Gas- und Stromnetzen vor. Der BDEW hat in Zusammenarbeit mit den Verbänden AFM+E, bne, FNN, GEODE und VKU eine Anwendungshilfe zur Einführung der neuen Mehr-/Mindermengenprozesse erarbeitet und empfiehlt, mit der Vorbereitung zu beginnen. Mehr

Energie-Infos

Verbändevorschlag für Prozesse zur Ermittlung und Abrechnung von Mehr-/Mindermengen im Strom und Gas

Nach Vorgaben der BNetzA hat der BDEW in Zusammenarbeit mit den Verbänden AFM+E, bne, FNN, GEODE und VKU einen Prozessleitfaden für die Ermittlung und Abrechnung von Mehr-/Mindermengen für Einspeise- und Lieferstellen mit standardisiertem Lastprofilverfahren in den Sparten Strom und Gas erarbeitet. Mehr

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.

Ansprechpartner

Mitglieder können hier nach dem Login die Kontaktdaten der Ansprechpartner zu den jeweiligen Themen einsehen

Wichtige Dokumente zum Interimsmodell (Übersicht)

Veranstaltungen

BDEW-Forum

EDI@Energy 2017 - Datenformate Strom und Gas