01. Juni 2012

BDEW begleitet den Prozess der Gestaltung von Rahmenleitlinien für den Regelenergiemarkt

Am 24. April 2012 veröffentlichte die Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulatoren (ACER) den Entwurf der Rahmenleitlinien für den zukünftigen europäischen Regelenergie-Strommarkt. Die Kopplung und Harmonisierung der nationalen Regelenergiemärkte wird als weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Vollendung des EU-Binnenmarkts für Strom betrachtet. Ein funktionierender flexibler Regelenergiemarkt hat besondere Bedeutung für die Sicherheit der Stromversorgung. Der Entwurf für die Rahmenleitlinien steht bis zum 25. Juni 2012 zur Konsultation. Der BDEW wird sich mit einer Stellungnahme beteiligen.

Die Richtlinien beinhalten Grundlagen zur Ausgestaltung des Regelenergiemarkts im grenzüberschreitenden europäischen Strommarkt. Eine besondere Rolle spielen die Übertragungsnetzbetreiber (Transmission System Operators, TSO) im vorgeschlagenen TSO-TSO-Modell. In solch einem Modell wird der Handel von Regelenergieprodukten ausschließlich zwischen den Kraftwerksbetreibern (Balance Service Provider, BSP) und den lokalen TSOs abgeschlossen. Der Balance Service Provider hat in diesem Modell keine Möglichkeit zum bilateralen Handel mit einem benachbarten TSO.

Der BDEW sieht vor allem in der genauen Abfolge der notwendigen Schritte für die Harmonisierung der Märkte eine besondere Herausforderung. Eine genaue Beschreibung des Prozesses, wie das Ziel erreicht werden soll, wird nicht genannt und daher ein großer Spielraum offen gelassen.

Generell betrachtet variieren die Regelenergiemärkte in Europa in ihrer Ausgestaltung noch stark. Der grenzüberschreitende Austausch von Regelenergie ist an vielen Grenzen noch nicht möglich. Transparenz der Regelungen ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn nicht sogar Bedingung, für eine erfolgreiche Harmonisierung und Integration der Märkte. Die ACER stellt in ihrem Entwurf das TSO-TSO-Modell mit einer "gemeinsamen Merit Order" als "bevorzugtes Modell" zur Diskussion. Die Implementierung dieses Modells bedarf jedoch eines hohen Grads an Harmonisierung zwischen den nationalen Strommärkten, wie er zurzeit allerdings noch nicht gegeben ist.

Daher sollten nach Ansicht des BDEW Alternativen zum TSO-TSO-Modell in den Rahmenleitlinien genannt werden, damit sie, wenn notwendig, debattiert werden können. Eine mögliche Alternative ist das BSP-TSO-Modell, welches solange Vorteile gegenüber dem TSO-TSO-Modell aufweist, wie die notwendige Harmonisierung noch nicht gegeben ist. Des Weiteren fördert das BSP-TSO-Modell die Transparenz, lässt bilateralen Handel zwischen Kraftwerksbetreibern und TSO zu und könnte daher als Zwischenlösung eingesetzt werden.

Der BDEW sieht eine große Herausforderung darin, die stark verknüpften Themen der vorliegenden Rahmenleitlinien für den Regelenergiemarkt, der Rahmenrichtlinien des Electricity Grid Model und des Network Codes on Operational Security aufeinander abzustimmen. Es ist sicherzustellen, dass die Rahmenleitlinien kompatibel und für Marktteilnehmer verständlich sind.

Der BDEW wird über die weitere Entwicklung informieren.


Weitere Informationen

aus dem Geschäftsbereich Vertrieb, Handel und gasspezifische Fragen

Tim Schröder
Telefon 0 30 / 300 199-1565
E-Mail bdewhandel@bdew.de

Dr. Matthias Grote
Telefon 0 30 / 300 199-1561
E-Mail matthias.grote@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.