25. März 2013

BDEW-Magazin: Innovationen für den Umbau

Ohne innovative Technologien wird der Umbau der Energieversorgung nicht gelingen. In der Ausgabe 1/2013 des BDEW-Magazins "Streitfragen! Die Energie- und Wasserwirtschaft im Dialog" diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik Herausforderungen und Chancen.

Die Unternehmen der Energiewirtschaft müssen in den kommenden Jahren gewaltige Investitionen leisten: in den Ausbau der Erneuerbaren, in die Netzstruktur und Speichermöglichkeiten. Zudem werden wir zukünftig einen konventionellen Kraftwerkspark brauchen, der die starken Schwankungen aufgrund der fluktuierenden Erzeugung aus Erneuerbaren ausgleichen kann. Ohne kluge Ideen und innovative Technologien allerdings wird es uns nicht gelingen, die anspruchsvollen energie- und klimapolitischen Ziele zu erreichen - zumindest nicht, ohne Wirtschaft und Verbraucher übermäßig zu belasten.

Im BDEW-Magazin macht Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka deutlich, wie aus ihrer Sicht Innovationen die Energiewende steuern können. Dr. Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke Rosenheim, und Manuel Frondel vom Rheinisch-westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) stellen im Streitgespräch klar, welcher zukünftige Marktmechanismus für mehr Innovationen sorgt und wie die Energiewende bezahlbar bleibt.

Intelligent soll die zukünftige Energieinfrastruktur sein. So ist der Plan. Die Smart-Grid-Technologie diskutieren im Magazin Dr. Andreas Breuer, RWE, und Harald Noske, Stadtwerke Hannover. Wolfgang Mauch, Forschungsstelle Energiewirtschaft, und Albert Moser, VDE, sprechen über die Zukunft von Energiespeichern. In der Rubrik Wasserwirtschaft beziehen NRW-Umweltminister Johannes Remmel und NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin Position zur Kontroverse Benchmarking versus Kartellverfahren.

Zudem: Jede einzelne Entscheidung, die Wirtschaft, Wissenenschaft, Politik und Zivilgesellschaft in den nächsten Jahren in Deutschland treffen, wird auch in Europa eine große Rolle spielen. Antworten auf Fragen zu Herausforderungen und Chancen von Forschung und Entwicklung auf europäischer Ebene u.a. im Rahmen des Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020 gibt Robert-Jan Smits, Generaldirektor Forschung und Entwicklung der EU-Kommission.

Das Magazin richtet sich an BDEW-Mitglieder, Politik und Fachöffentlichkeit. Alle Mitgliedsunternehmen erhalten automatisch ein Druckexemplar. Auf www.bdew.de gibt es die Online-Version ab 8. April. Weitere Exemplare der Druckversion können Sie hier bestellen.


Weitere Informationen

Sven Kulka
Geschäftsbereich Kommunikation
Telefon 0 30 / 300 199-1172
E-Mail sven.kulka@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.

Anlagen und Materialien