02. September 2015, Berlin

Statement für die Presse:

BDEW zur zweiten Auktionsrunde für Photovoltaik-Freiflächenanlagen

Die Bundesnetzagentur hat heute Ergebnisse aus der zweiten Auktionsrunde für PV-Freiflächenanlagen bekannt gegeben. Demnach liegt der Zuschlagswert unter dem durchschnittlichen Zuschlagswert der ersten Auktionsrunde. Hierzu erklärt Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung:

"Das Ergebnis der zweiten Auktionsrunde für PV-Freiflächenanlagen zeigt, dass es einen funktionierenden Wettbewerb in diesem Segment gibt. Dies ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die grundsätzliche Umstellung der Förderung der Erneuerbaren Energien auf eine wettbewerbliche Ermittlung der Förderhöhe der richtige Weg ist, der zu mehr Effizienz und zu einer besseren Steuerung des Erneuerbaren-Ausbaus führt. Darüber hinaus bestätigt das vorliegende Auktionsergebnis, dass das Einheitspreisverfahren, das der BDEW grundsätzlich gefordert hat und das in dieser Auktionsrunde angewendet wurde, große Vorteile gegenüber dem Gebotspreisverfahren hat. So etwa werden beim Einheitspreisverfahren unnötige Risiken für kleine Akteure sowie der Anreiz,
strategisch oberhalb der individuellen Grenzkosten zu bieten, erheblich reduziert."

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.

Ansprechpartner

Jan Ulland
Pressesprecher / Press Spokesman
Telefon: