09. Februar 2010

BDEW zur Eröffnung der E-world 2010 in Essen:

470.000 Erzeugungsanlagen für erneuerbare Energien

Kein Happy End für erneuerbare Energien ohne Bau neuer Stromnetze/ Installierte Leistung stieg bis Anfang 2009 auf rund 38.100 Megawatt

Essen/Berlin, 9. Februar 2010 - Rund 470.000 Erzeugungsanlagen für erneuerbare Energien haben Anfang 2009 in Deutschland Strom erzeugt. Das haben Erhebungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasser-wirtschaft (BDEW) ergeben. Die installierte Leistung erneuerbarer Energien betrug gut 38.100 Megawatt (MW). Diese Anlagen speisten 2008 fast 90 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Strom ins deutsche Netz ein. "Damit diese Erfolgsgeschichte der Erneuerbaren auch fortgeschrieben wird und ein Happy End hat, brauchen wir aber neue Stromnetze." Das erklärte Roger Kohlmann, Mitglied der BDEW-Hauptgeschäftsführung, zur Eröffnungspressekonferenz der E-world energy & water 2010 in Essen.

Der Ausbau der Stromnetze stehe beim Umbau des Energieversorgungssystems in Deutschland an allererster Stelle. "Neue Netze sind die Voraussetzung für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien, für das Fahren mit umweltfreundlichen Elektroautos und letztlich zum Erreichen der Klimaschutzziele", erläuterte Kohlmann. Leider habe das Thema in der energiepolitischen Diskussion nicht immer den Stellenwert, der ihm zustehe. "Die hohe Dringlichkeit des Netzausbaus muss sich unbedingt auch im energiepolitischen Gesamtkonzept der Bundesregierung widerspiegeln", betonte Kohlmann.

Die Netzbetreiber seien entschlossen, in den kommenden zehn Jahren rund 40 Milliarden Euro in den Netzausbau zu investieren. Um diese Herausforderung zu meistern, seien aber investitionsfördernde wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen sowie schnellere Genehmigungsverfahren unerlässlich. Die Genehmigungsverfahren für neue Stromnetze seien mit einer durchschnittlichen Dauer von sieben bis neun Jahren einfach zu lang. Kohlmann: "Leider leben die 900 Netzbetreiber derzeit mit großen Unsicherheiten. Die Investitionsbedingungen sind unklar. Die Diskussion über die Zuständigkeit für die Planung von Höchstspannungsleitungen beziehungsweise Erdkabeln ist dafür ein weiteres Beispiel."

Der Ausbau der Höchstspannungsnetze sollte einem Plan des Bundes folgen. Als Vorbild könnte der Bundesverkehrswegeplan dienen. Das Mitglied der BDEW-Hauptgeschäftsführung weiter: "Das Energieleitungsausbaugesetz ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Dabei darf es aber nicht bleiben. Wir würden es begrüßen, wenn die Bundes- aber auch Landesregierungen weitere Instrumente entwickelten, die einem raschen Ausbau der Netze dienten." Es dürfe jedenfalls nicht passieren, dass das Thema in der Diskussion um Zuständigkeiten von Bund und Ländern zerrieben werde oder an vorhandenen Personalengpässen bei den zuständigen Behörden scheitere. Vom Ausbau der Netze sei wesentlich die weitere Entwicklung der erneuerbaren Energien abhängig sowie das Erreichen der nationalen und europäischen Klimaschutzziele bis 2020.

Die Anzahl der Anlagen, die erneuerbare Energien nutzen, hat sich nach BDEW-Angaben von 1998 (21.700 Anlagen) über 2003 (74.738 Anlagen) bis Ende 2008 (469.800 Anlagen) um das etwa 21-fache erhöht. Die installierte Leistung stieg von 8.271 MW (1998) auf 19.887 MW (2003) und 38.140 MW (Ende 2008). Im Jahr 2008 wurden 89,88 Mrd. kWh Strom aus erneuerbaren Energien eingespeist; im Jahr 2003 waren es 42,34 Mrd. kWh und 1998 waren es 25,28 Mrd. kWh.


Weitere Informationen

Frank Brachvogel
Pressesprecher
Telefon 0 30 / 300 199-1160
E-Mail presse@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.