01. März 2010

Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung veröffentlicht

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 ist am 1. Okt. 2009 in Kraft getreten. Antworten auf Auslegungsfragen von allgemeinem Interesse hat im Dezember 2009 das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) im Auftrag der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz veröffentlicht. Es handelt sich dabei insgesamt um die 11. Ausgabe der "Auslegungsfragen".

Um im Vollzug bundesweit eine möglichst einheitliche Anwendung der EnEV zu erhalten, hat die Fachkommission "Bautechnik" der Bauministerkonferenz bereits 2002 eine Arbeitsgruppe zur EnEV eingerichtet. In dieser werden Anfragen beantwortet, die in den Bundesländern eingehen. Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden von der Fachkommission beraten, beschlossen und anschließend vom DIBt veröffentlicht.

Die Arbeitsgruppe wurde unter Beteiligung von Vertretern des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, der Obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen sowie des DIBt eingerichtet.

Die aktuelle 11. Ausgabe der "Auslegungsfragen" wurde im Dezember veröffentlicht. Sie beantwortet ausführlich über 30 konkrete Fragestellungen zur Auslegung der EnEV. Beispielsweise wird geklärt, unter welchen Voraussetzungen Strom aus erneuerbaren Energien bei der Berechnung berücksichtigt werden darf und wie hierbei vorzugehen ist. Das gesamte Werk kann von der Internetseite des DIBt heruntergeladen werden.


Weitere Informationen

Alexander Sperr
Geschäftsbereich Energieeffizienz
Telefon 0 30 / 300 199-1376
E-Mail alexander.sperr@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.