Elektromobilität

Presseinformationen
Weiterentwicklung der Elektromobilität:

Aufbau der Stromtankstellen kommt voran

NRW weiterhin das Bundesland mit den meisten Ladepunkten / Besonders Schnellladepunkte nehmen rasant zu

In Deutschland gibt es immer mehr Ladepunkte für Elektrofahrzeuge. Zur Jahreshälfte 2016 standen insgesamt 6.517 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung. Seit Ende 2015 sind damit über 600 neue Ladepunkte hinzugekommen, das entspricht einer Steigerung von mehr als 10 Prozent. Davon sind insgesamt 230 Schnellladepunkte, was einem Wachstum von über 50 Prozent in den ver-gangenen sechs Monaten entspricht. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Erhebung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Mehr

Presseinformationen
Heutige Anhörung zur Weiterentwicklung der Ladesäulenverordnung:

Laden von E-Fahrzeugen soll einfacher werden

Zugang zu Ladepunkten auch ohne festen Vertrag / E-Autofahrer sollen künftig mit Hilfe eines Mobiltelefons überall spontan laden können

"Mit den geplanten Ergänzungen zur Ladesäulenverordnung stellt die Politik weitere Weichen für die Zukunft des Gesamtsystems Elektromobilität. Erfreulich ist: Fahrer von Elektrofahrzeugen können ihr Fahrzeug künftig an allen öffentlichen Ladestationen laden, ohne dass ein dauerhaftes Vertragsverhältnis mit den jeweiligen Stromlieferanten oder Ladestellenbetreibern erforderlich ist. Dies ist insbesondere für ein spontanes Nachladen des Fahrzeugs außerhalb des Geschäftsgebietes des Stammversorgers wichtig", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung heute anlässlich der Anhörung zur Ergänzung der Ladesäulenverordnung. Mehr

Presseinformationen
Maßnahmenpaket zur Elektromobilität:

Ausbau des Ladenetzes zügig voranbringen

BDEW begrüßt Förderprogramm der Bundesregierung / Ausbau der öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur kurzfristig beschleunigen

"Mit dem heute beschlossenen Maßnahmenpaket stellt die Politik entscheidende Weichen für die Zukunft des Gesamtsystems Elektromobilität. Besonders wichtig ist dabei der bedarfsgerechte Aufbau eines Ladenetzes, synchron zu den steigenden Zulassungszahlen von Elektrofahrzeugen. Hier hat die Bundesregierung auch den Vorschlag des BDEW für ein Infrastrukturprogramm aufgegriffen. Eine Grundausstattung mit öffentlich zugänglichen Ladepunkten ist unverzichtbar, wenn die Elektromobilität in Deutschland zu einer Erfolgsgeschichte werden soll", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Mehr

Presseinformationen
BDEW zur Entscheidung der Bundesregierung zur Elektromobilität:

Wichtiger Impuls für die Elektromobilität

Netz öffentlich zugänglicher Ladesäulen ist entscheidend für Erfolg der Elektromobilität / Politik greift BDEW-Ladesäulen-Programm auf

"Mit dem angekündigten Maßnahmenpaket liegen jetzt endlich konkrete Vorhaben für die Weiterentwicklung der Elektromobilität in Deutschland auf dem Tisch. Mitentscheidend sind dabei die Pläne für einen bedarfsgerechten Aufbau der Ladesäulen und die Vorschläge zur Beseitigung von Alltagshürden für Fahrer von Elektrofahrzeugen", sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer, anlässlich der heute vorgestellten Pläne der Bundesregierung zur Weiterentwicklung der Elektromobilität. Mehr

BDEW direkt

Erdgas- und Elektromobilität müssen wichtiger Bestandteil der künftigen EU-Verkehrspolitik werden

Im Rahmen der öffentlichen Konsultation zum Weißbuch Verkehr hat die Europäische Kommission mit der Überprüfung der langfristigen Ausrichtung der EU-Verkehrspolitik begonnen. Der BDEW tritt für eine stärkere Berücksichtigung von Erdgas- und Elektromobilität in der künftigen EU-Verkehrspolitik ein. Mehr

BDEW direkt

BDEW wird ID-Vergabestelle für Elektromobilität

Der BDEW übernimmt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum 1. März 2014 die Aufgabe der zentralen ID-Vergabe für Elektromobilität in Deutschland. Die ID-Vergabe erfolgt über die BDEW-Website. Gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der Universität Aachen wurde dafür eine Softwarelösung entwickelt. Der BDEW erweitert damit seine Serviceaktivitäten und unterstützt mit Übernahme der ID-Vergabe die Einrichtung eines Roaming-Systems in Deutschland. Es bildet die Basis für zukunftsfähige Geschäftsmodelle im Bereich der Elektromobilität. Mehr

Stellungnahmen

BDEW-Stellungnahme zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe

Die Europäische Kommission hat am 24. Januar 2013 das Maßnahmenpaket „Saubere Energie im Verkehr“ vorgelegt. Der in dem Paket enthaltene Gesetzgebungsvorschlag („Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe“) soll dazu beitragen, technische und regulatorische Hindernisse beim Aufbau von Infrastruktur für alternative Kraftstoffe europaweit zu beseitigen. Der BDEW hat in einem Positionspapier Stellung zu den teilweise kritischen Vorgaben im Richtlinienvorschlag bezogen. Mehr

BDEW direkt
Henning Kagermann (NPE) übergibt den Fortschrittsbericht am 20.6.2012 an die Bundesminister Ramsauer (M.) und Rösler (r.), Quelle: BMWi

Dritter Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität: BDEW begrüßt Votum für vorsichtigen, am Bedarf orientierten Aufbau der Ladeinfrastruktur

Ein wirtschaftlicher Betrieb von öffentlichen Ladestation für Elektrofahrzeuge ist ohne eine zeitlich begrenzte Anschubfinanzierung derzeit noch nicht möglich. Der Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur verursacht erhebliche Kosten und macht eine öffentliche Kofinanzierung notwendig. Um Fehlinvestitionen zu vermeiden, muss sich der Aufbau der öffentlichen Ladepunkte eng am Bedarf orientieren. Darauf weist der Dritte Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) hin, der am 20. Juni 2012 Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) übergeben wurde. Die NPE wurde 2010 von der Bundesregierung ins Leben gerufen, um sie bei Fragen zum Ausbau der Elektromobilität zu beraten. Sie umfasst Vertreter aus Industrie, Politik, Wissenschaft, Verbänden und Gewerkschaften. Ziel der Bundesregierung ist es, Deutschland bis 2020 nicht nur zum Leitmarkt, sondern auch zum Leitanbieter für Elektromobilität zu machen. Mehr

BDEW direkt

Bundesregierung veröffentlicht Förderkriterien für die "Schaufenster Elektromobilität"

Am 11. Oktober 2011 hat die Bundesregierung Einzelheiten zu den beabsichtigten "Schaufenstern Elektromobilität" bekanntgegeben. Der Zweite Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität hatte die Bildung dieser Schaufenster angeregt. Diese Anregung war im Regierungsprogramm Elektromobilität vom Mai 2011 aufgegriffen worden. Mehr

BDEW direkt

BDEW-Broschüre "Elektromobilität: sauber, leise und noch viel mehr"

Die neue BDEW-Broschüre "Elektromobilität: sauber, leise und noch viel mehr - Eine junge Technologie eröffnet neue Perspektiven" zeigt Chancen und Herausforderungen der Elektromobilität auf dem Weg zur Marktdurchdringung auf und stellt die notwendigen technischen, politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen dar. BDEW-Mitgliedsunternehmen erhalten die Publikation mit einem Umfang von 24 Seiten auf Anforderung kostenlos. Mehr

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.

Anlagen und Materialien

    Mitglieder erhalten hier nach dem Login weiterführende Informationen