31. Januar 2011

Energieverbrauchskennzeichnung neu geregelt

Bald sind die ersten Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen und Geschirrspüler mit A+++ im Handel erhältlich: Das neue Energielabel mit den neuen Klassen A+, A++ und A+++ kann für diese ersten Gerätegruppen sowie Fernsehgeräte seit dem 20. Dezember 2010 verwendet werden. Verpflichtend wird die neue Form des Energielabels erst Ende 2011.

Neben guten Gebrauchseigenschaften sind insbesondere ein niedriger Energie- und auch Wasserverbrauch wichtige Entscheidungskriterien für die Auswahl eines Elektrogroßgerätes. Das Energielabel informiert seit 1996 genau darüber. Elektrogroßgeräte sind in der Zwischenzeit jedoch deutlich sparsamer geworden. Daher befinden sich vor allem bei Kühl- und Gefriergeräten, Waschmaschinen, Geschirrspülern und elektrischen Backöfen die meisten Geräte in der besten Labelklasse A bzw. A+ oder A++ bei Kühl- und Gefriergeräten. Eine Revision war damit dringend nötig, sowohl um das Label als Hilfe zur Kaufentscheidung für Endverbraucher wieder sinnvoll zu machen als auch um der Industrie einen Anreiz für die Weiterentwicklung zu geben.

Die geänderte Rahmenrichtlinie 2010/30/EU zum Energielabel ist im Juni 2010 in Kraft getreten. Zur Umsetzung dieser Richtlinie in nationales Recht sowie der Anpassung der nationalen Bestimmungen an die Verordnung (EG) Nr. 765/2008 (Marktüberwachungs-VO) fand am 20. Januar 2011 beim Bundeswirtschaftsministerium unter BDEW-Beteiligung ein erstes Fachgespräch statt. Schwierigkeiten bereiten die neuen Anforderungen an die Marktüberwachung, die in Deutschland Aufgabe der Bundesländer ist. Hier sind weder Zuständigkeiten noch die Finanzierung geklärt. Kontrovers diskutiert wurde zudem, ob die neuen Informationspflichten zum Energieverbrauch in der Werbung bzw. auch beim Verkauf konkretisiert werden sollen. Weiterer Klärungsbedarf besteht in Bezug auf die Forderung, dass die Vergabebehörden bestrebt sein sollen, nur Produkte zu beschaffen, die zur höchsten Energieeffizienzklasse gehören.

Die Umsetzungsfrist für die Richtlinie 2010/30/EU endet am 20. Juni 2011, der Zeitplan ist somit äußerst knapp, insbesondere da noch kein Referentenentwurf vorliegt.

Neues Energielabel
Die konkreten Kennzeichnungspflichten ergeben sich nicht wie bislang aus Durchführungsrichtlinien, sondern aus sog. Delegierten Verordnungen der EU-Kommission. Mit Delegierten Verordnungen für Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen, Geschirrspüler und Fernsehgeräte wurden die ersten gerätespezifischen Anforderungen im November 2010 im Amtsblatt der EU veröffentlicht.

Zu den wichtigsten Neuerungen gehören:
  • Um einen Wiedererkennungseffekt zu erreichen, wurde das grundsätzliche Erscheinungsbild mit farbigen Balken für die sieben Klassen von dunkelgrün (hohe Effizienz) bis rot (niedrige Effizienz) beibehalten.
  • Neu: Bis zu drei neue Energieklassen, die den technologischen Fortschritt wiedergeben, sind möglich: A+, A++, A+++. Diese Erweiterung kommt allerdings nicht für alle neu gelabelten Geräte zum Tragen; so werden Fernsehgeräte z.B. zunächst mit den Klassen "A" bis "G" gelabelt.
  • Das neue Label enthält nur Piktogramme und ist somit sprachneutral.
  • Das neue Label wird zukünftig als ganzes jedem Gerät beigefügt, die Trennung zwischen neutralem Grundetikett und gerätespezifischem Datenstreifen entfällt.
  • Bei jeder Werbung, die den Energieverbrauch oder Preis eines bestimmten Gerätemodells angibt, muss die Energieklasse des Produktes deutlich erkennbar sein. Die gleichen Bestimmungen gelten in sämtlichen technischen Werbeschriften wie beispielsweise in technischen Handbüchern oder in Broschüren der Hersteller, die entweder gedruckt vorliegen oder online verfügbar sind.
  • Sofern das Geräusch für eine Produktgruppe ein wichtiges Merkmal ist, wird die Angabe auf dem Label verbindlich.

Hersteller können die neuen Label, zunächst freiwillig, seit dem 20. Dezember 2010 Kühl- und Gefriergeräten, Waschmaschinen, Geschirrspülern und Fernsehgeräten beilegen. Die Übergangsfrist endet nach einem Jahr. Grundsätzlich müssen Händler dasjenige Label anbringen, das ihm der Hersteller mit dem Gerät liefert. Allerdings sind sie nicht verpflichtet, Geräte, die mit dem alten Label versehen sind "umzulabeln". Für alle anderen Gerätegruppen wird bis auf weiteres das alte Label weiterverwendet.


Weitere Informationen

Claudia Oberascher
Geschäftsbereich Energieeffizienz
Telefon 0 30 / 300 199-1372
E-Mail claudia.oberascher@bdew.de
Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.
Neue Form des Energielabels für:

Waschmaschinen (JPG)
Geschirrspüler (JPG)
Kühl- und Gefriergeräte (JPG)