29. September 2011

Grenzpreis für Strom 2007 bis 2009 korrigiert

Das Statistische Bundesamt hat den Grenzpreis für Stromlieferungen an Sondervertragskunden für die Jahre 2007 bis 2009 korrigiert: Die neuen Werte betragen nun 8,60 Cent (statt 8,57 Cent) je Kilowattstunde für 2007, für 2008 liegen sie bei 9,10 Cent (statt 9,06 Cent) je Kilowattstunde und für 2009 bei 10,54 Cent (statt 10,49 Cent) je Kilowattstunde.

Anlass für diese Korrekturen sind Berichtigungen von Unternehmensangaben im Land Thüringen: Hier hätten sich die Angaben eines Versorgungsunternehmens aufgrund von Umstrukturierungen des Unternehmens im Zusammenhang mit der Umsetzung der rechtlichen Vorgaben zur Entflechtung der Geschäftsfelder (Unbundling) im Nachhinein als nicht korrekt herausgestellt, schreibt das Statistische Bundesamt in seiner .

Der Grenzpreis für Strom ist der Durchschnittserlös je Kilowattstunde (kWh) aus dem Stromabsatz an alle Sondervertragskunden gemäß der amtlichen Statistik des Bundes. Er berechnet sich ohne Mehrwertsteuer und ohne Stromsteuererstattungen nach § 10 Stromsteuergesetz, aber einschließlich der Netznutzungsentgelte, der Stromsteuer, der Konzessionsabgaben sowie der Ausgleichsabgaben nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz und dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. Für den Grenzpreis ist jeweils das vorletzte Jahr maßgeblich, für 2011 also der Durchschnittserlös von 2009. Liegt der Durchschnittspreis der Stromlieferung an einen Sondervertragskunden im Jahr 2011 unter diesem Grenzpreis, darf die Konzessionsabgabe von 0,11 Cent/kWh nicht gezahlt werden.


Weitere Informationen

Christian Bantle
Geschäftsbereich Strategie und Politik
Telefon 0 30 / 300 199-1611
E-Mail christian.bantle@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.