29. September 2011

Wasserknappheit in Deutschland?

Quelle: Branchenbild 2011

Angesichts des erwarteten Klimawandels suggerieren die Medien, dass auch in Deutschland Wasserknappheit eintreten könnte. Das im März 2011 vorgelegte "Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2011", das aktuelle Gesamtbild der Leistungen und Standards der deutschen Wasserwirtschaft mit aktuellen Daten, widerlegt diese Annahme eindrucksvoll mit Zahlen.

Deutschland ist ein wasserreiches Land. Insgesamt verfügt Deutschland über eine sich jährlich erneuernde Wassermenge von 188 Mrd. Kubikmetern. Davon werden nur 17 Prozent tatsächlich von unterschiedlichen Nutzern entnommen. Die öffentliche Wasserversorgung nutzt rund 5,1 Mrd. Kubikmeter pro Jahr, das sind nur 2,7 Prozent der verfügbaren Ressourcen.

Die Wassernutzung der öffentlichen Wasserversorgung ist von 2,9 Prozent (2004) auf 2,7 Prozent zurückgegangen (siehe Grafik Nr. 40, Branchenbild Langfassung S. 67). Die ungenutzte Wassermenge ist von 81,0 auf 82,8 Prozent gestiegen. Angesichts einer solch komfortablen Situation ist bei einem nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser eine langfristige Sicherstellung der Wasserversorgung in Deutschland gegeben. Wichtig: Wasser wird genutzt und nicht verbraucht. Nach seiner Verwendung als Trinkwasser fließt es gereinigt wieder in den Wasserkreislauf zurück. Daher bürgert sich zunehmend der Begriff "Wassergebrauch" in der öffentlichen Wasserwirtschaft ein.

Mit rund 61,8 Prozent stellt das Grundwasser (inkl. Quellwasser 69,9 Prozent) weiterhin die wichtigste Ressource für die Trinkwassergewinnung dar. Die restlichen 30,1 Prozent des Trinkwassers werden aus Oberflächenwasservorkommen (Talsperren, Uferfiltrat, angereichertes Grundwasser, direkte Entnahmen aus Flüssen und Seen) gewonnen.

Insgesamt zeigt sich seit 1990 eine kontinuierliche Abnahme der Jahresfördermengen. Im Zeitraum 1990 bis 2009 ist sie um rund 25 Prozent gesunken. Hierzu bietet die BDEW-Wasserstatistik eine anschauliche Übersicht.

Englische Fassung und Präsentation in Brüssel
Das "Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2011" wird voraussichtlich Ende November in englischer Sprache erscheinen. Am 29. November 2011 veranstaltet der BDEW gemeinsam mit den anderen Herausgeberverbänden eine Präsentation und Diskussion in Brüssel. Hochrangige EU-Kommissionsvertreter sowie Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben als Redner zugesagt. Interessierte Mitgliedsunternehmen können gerne auf Anfrage teilnehmen.


Service

Das Branchenbild steht auf der BDEW-Website  in Lang- und Kurzfassung zum Herunterladen zur Verfügung - ebenso wie ein Bestellzettel. Darüber hinaus sind dort auch alle Grafiken des Branchenbildes für BDEW-Mitglieder verfügbar. Demnächst werden an dieser Stelle die Grafiken auch als sog. icharts veröffentlicht.


Weitere Informationen

Vera Szymansky
Geschäftsbereich Wasser und Abwasser
Telefon 0 30 / 300 199-1212
E-Mail vera.szymansky@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.