28. Juni 2012

Dialog direkt! Cap and trade: Rettet der europäische Emissionshandel uns vor dem Klimakollaps?

Der Handel mit Emissionszertifikaten soll für eine zuverlässige Reduktion von CO2 in den beteiligten Staaten und Wirtschaftssektoren sorgen. Zusätzliche Einnahmen für den Staatshaushalt generiert er dann, wenn die Zertifikate zu Preisen gehandelt werden, die über dem Ausgabepreis liegen. Vor dem Hintergrund des Preisverfalls in den letzten anderthalb Jahren ist in Europa eine Debatte um die Zukunft dieses Instrumentes entbrannt. EU-Kommission, Umweltverbände und Wirtschaft diskutieren intensiv, inwieweit das Handelssystem angepasst werden muss. Soll der Zertifikatehandel primär ein Mengen- oder ein Preissteuerungsinstrument sein? Wie verträgt er sich mit weiteren politischen Maßnahmen zur CO2-Reduktion wie dem staatlich geförderten Ausbau erneuerbarer Energien? Ist das burden sharing zwischen den Sektoren gerecht verteilt?

  • Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Stellvertretender Direktor, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. (PIK), Potsdam


Moderation:
Henning Krumrey, Stellv. Chefredakteur und Leiter des Hauptstadtbüros, Wirtschaftswoche, Berlin

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.