Mittwoch, 12. Juni 2013

09:30 - 10:15

Eröffnung

Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung
10:15 - 10:45

Märkte und Systeme im Umbruch

Ewald Woste, BDEW-Präsident
Wulf Abke, Geschäftsführer, Hessenwasser GmbH & Co. KG, Groß-Gerau

Moderation:
Ulrich Meyer, TV-Moderator, (Sat 1/"akte"), Berlin
10:45 - 11:30

Rede der Bundeskanzlerin

Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland
11:30 - 13:00

Marktdesign der Zukunft: Erneuerbar, wettbewerbsfähig und sicher?

Podiumsdiskussion


Rund ein Viertel des Strombedarfs in Deutschland wird inzwischen aus Erneuerbaren Energien gedeckt. Aber: Die Erneuerbaren sind bisher dem Wettbewerb nicht wirklich ausgesetzt und die Verbraucher zahlen dafür zusätzliche Umlagen – mit steigender Tendenz. Zudem lässt sich das Stromversorgungssystem mit Erneuerbaren nur zuverlässig betreiben, wenn - bei fehlender Sonne oder Windflaute – ausreichend konventionelle Kraftwerke einspringen können. Diese werden unter den gegenwärtigen Bedingungen jedoch zunehmend unwirtschaftlich. In einem zukünftigen Marktdesign müssen Erneuerbare und konventionelle Energien zusammengebracht werden. Dabei sind die Marktrollen neu zu verteilen: Erneuerbare und Konventionelle werden andere Aufgaben und Verantwortlichkeiten übernehmen müssen. Deutschland ist auf dem Weg in ein neues Marktdesign, das auch zu einem europäischen und internationalen Rahmen passen muss.

  • - Kriterien für ein neues wettbewerbliches Marktdesign - was sind die nächsten Schritte?
  • - Rollentausch - was müssen die Erneuerbaren Energien künftig leisten?
  • - Europa und internationale Rahmenbedingungen - stimmt der Referenzrahmen der deutschen Energiewende noch?

Dr. Hans-Jürgen Brick, Mitglied der Geschäftsführung, Amprion GmbH, Dortmund
Stefan Kapferer, Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin
Dr. Christoph Maurer, Geschäftsführer, CONSENTEC GmbH, Aachen
Michael Schmidt, Vorstandsvorsitzender, BP Europa SE, Berlin
Peter Terium, Vorstandsvorsitzender, RWE AG, Essen
Ewald Woste, BDEW-Präsident und Vorsitzender des Vorstandes, Thüga Aktiengesellschaft, München

Moderation:
Ulrich Meyer, TV-Moderator, (Sat 1/"akte"), Berlin
13:00 - 14:30

Mittagspause in der Ausstellung

14:30 - 15:00

Rede des EU-Kommissars

Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie, Europäische Kommission, Brüssel/Belgien
15:00 - 15:15

BDEW-Initiative Studentenpatenschaften

Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung
Nikolaus Graf Kerssenbrock, Partner, CTG Corporate Transformation Group, eine Marke von KPMG, Berlin
15:15 - 16:15

Kaffeepause in der Ausstellung

16:15 - 16:45

FAZ-Gespräch: Wie sehen Global Player die Energiewende in Deutschland?

Erik von Scholz, Vorsitzender des Vorstandes, GDF SUEZ Energie Deutschland AG, Berlin
Holger Steltzner, Herausgeber, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt am Main

Moderation:
Dr. Ursula Weidenfeld, Journalistin, Kolumnistin und Moderatorin, Berlin und Potsdam
16:45 - 18:00

Governance der Energiewende

Podiumsdiskussion


Die Energiewende betrifft alle Bürgerinnen und Bürger, zivilgesellschaftliche Organisationen, Wirtschaft und Industrie und damit alle Ebenen der Politik und Verwaltung gleichermaßen. Das Projekt ist dabei so komplex, dass es die Bundesregierung nicht allein steuern kann. Allein die Abstimmung zwischen Bund, Ländern und Kommunen über den richtigen Ausbaupfad gestaltet sich schwierig. So haben Landesregierungen eigene Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien formuliert, die nicht mit den bundespolitischen Zielen konform gehen. Vor diesem Hintergrund hat der BDEW die Einrichtung des Nationalen Forum Energiewende vorgeschlagen, um die Akzeptanz und Koordination in Deutschland zu verbessern. Ähnliches gilt aber auch für die europäische Perspektive: Mit unseren Nachbarn sind die deutsche Energiewende und die Konsequenzen für Europa nicht hinreichend besprochen worden. Darüber hinaus muss die Energiewende in die europäische Energie- und Klimapolitik eingebettet werden.

- Bund, Länder und Kommunen - wer steuert die Energiewende in Deutschland?
- Nationale und EU-Politik - wer sorgt für die notwendige Verschränkung?
- Nationales Forum Energiewende - wie gewinnt man Akzeptanz und koordiniert die Akteure?

Dr. Karsten Heuchert, Vorstandsvorsitzender, VNG - Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft, Leipzig
Dr. Achim Kötzle, Geschäftsführer, Stadtwerke Tübingen GmbH, Tübingen
Matthias Machnig, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie des Freistaates Thüringen, Erfurt
Dr. Ulrich Maly, Präsident, Deutscher Städtetag, Berlin
Dr. Johannes Teyssen, Vorsitzender des Vorstandes, E.ON SE, Düsseldorf und Präsident, EURELECTRIC, Brüssel/Belgien

Moderation:
Dr. Ursula Weidenfeld, Journalistin, Kolumnistin und Moderatorin, Berlin und Potsdam
18:00 - 18:30

Rede des SPD-Kanzlerkandidaten

Peer Steinbrück, Bundesminister a.D., SPD, Berlin
18:30

Ende des 1. Kongresstages

ab 19:00

Bustransfer zum Kommunikationsabend

ab 19:30

Kommunikationsabend im Café Moskau


Lassen Sie den Abend im Anschluss an den ersten Kongresstag im Rahmen eines kommunikativen Beisammenseins im Café Moskau ausklingen. Hinter denkmalgeschützter Fassade erwartet Sie im ehemaligen Repräsentationsbau der DDR und in seinem Rosengarten ein sommerliches BBQ im urbanen Herzen Berlins.

Außenansicht Cafe Moskau Copyright: Nicolas Berggruen Holdings, Foto: Stefan Müller

Außenansicht Cafe Moskau, Copyright: Nicolas Berggruen Holdings, Foto: Stefan Müller

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.