Mittwoch, 24. Juni 2015

09:30

Eröffnung

Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung
10:00

Die Präsidenten des BDEW im Gespräch

Johannes Kempmann, Geschäftsführer, Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG, Magdeburg und BDEW-Präsident
Jörg Simon, Vorstandsvorsitzender, Berliner Wasserbetriebe AG, Berlin und BDEW-Vizepräsident

Moderation:
Ulrich Meyer, TV-Moderator, (Sat 1/"akte"), Berlin
10:30

Die Energieunion - sichere, nachhaltige, wettbewerbsfähige und bezahlbare Energie

Maroš Šefčovič, Vizepräsident Energieunion, Europäische Kommission, Brüssel/Belgien
11:00

Herausforderungen der Energiewende

Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Berlin
11:30

Mittagspause in der Ausstellung

13:15

BDEW-Nachwuchsinitiative: Junge Talente für die Energie- und Wasserwirtschaft

Nikolaus Graf Kerssenbrock, Partner, CTG Corporate Transformation Group, eine Marke von KPMG, Berlin
Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung
Timo Ahner, Master BWL, Nachhaltigkeitsmanagement, Universität Leipzig
Björn Armbrecht, Master Energiesystemtechnik, TU Clausthal
Cansu Yildirim, Master Wirtschaftsingenieurwesen, RWTH Aachen
13:30

Die Zukunft der gesicherten Leistung

Podiumsdiskussion


Strom kommt aus der Steckdose, Gas aus der Leitung - die sichere Versorgung ist bisher selbstverständlich. Mit der Energiewende verändern sich die Strukturen und damit einhergehend die Verantwortlichkeiten der Unternehmen. Sowohl in einem neuen Strommarktdesign wie auch Gasmarkt wird Versorgungssicherheit künftig eine explizitere Rolle spielen, die definiert und bepreist werden muss. Auch Kunden werden selbst darüber entscheiden können, wie viel Ihnen die zuverlässige Energielieferung wert ist. Eng verbunden damit ist die Frage nach den Speichermöglichkeiten. Nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch wirtschaftlich sinnvoll. Mit Blick auf 2030 geht es darum, die Rollenverteilung und Verantwortlichkeiten "sicher" neu zu regeln und flexible Produkte zu entwickeln.

  • Strommarktdesign: Wer zahlt für die Reserveleistung?
  • Versorgungssicherheit als Produktbestandteil - wie sehen das die Kunden?
  • Flexibilität - was macht nachfrageseitige Abschaltpotenziale attraktiv?

Dr. Florian Bieberbach, Vorsitzender der Geschäftsführung, Stadtwerke München GmbH, München
Prof. Dr. Klaus-Dieter Borchardt, Direktor Energiebinnenmarkt, DG Energie, Europäische Kommission, Brüssel/Belgien
Han Fennema, CEO and Chairman Executive Board, N.V. Nederlandse Gasunie, Groningen/Niederlande
Dr. Rolf Martin Schmitz, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG, Essen und BDEW-Vizepräsident
Stephen Woodhouse, Director, Pöyry Management Consulting (UK) Limited, Oxford/Großbritannien

Moderation:
Ulrich Meyer, TV-Moderator, (Sat 1/"akte"), Berlin
14:45

Impuls aus Europa

Kåre Fostervold, Vizeminister und Staatssekretär, Ministerium für Erdöl und Energie, Oslo/Norwegen
15:00

Kaffeepause in der Ausstellung

16:00

Stability in Times of Change - Prospects for Natural Gas under Carbon and Capital Constraints

Tor Martin Anfinnsen, Senior Vice President Marketing and Trading, Statoil ASA, Stavanger
16:25

Sichere Ressourcen: Die internationale Perspektive

Podiumsdiskussion


Trotz aller Bemühungen um eine stärkere Unabhängigkeit: Über die europäische Versorgungssicherheit wird immer noch außerhalb Europas entschieden. Denn die EU ist nach wie vor auf Gas- und Öllieferungen aus verschiedenen Regionen der Welt angewiesen. Allerdings sind viele dieser Rohstoffregionen zunehmend von politischen Krisen betroffen. Strategien für eine stärkere Diversifizierung stehen daher oben auf der politischen Agenda in Brüssel. Unter anderem Flüssiggas (LNG) wird als Alternative zu Pipelinelieferungen diskutiert. Der niedrige Ölpreis sorgt in Europa derzeit für Wirtschaftswachstum. Langfristig erwachsen daraus aber auch Gefahren für die Versorgungssicherheit, da sich eine sinkende Energienachfrage auf die politische Stabilität in den Förderländern auswirken kann.

  • Welche Rolle spielen Nicht-EU-Staaten im Konzept der Versorgungssicherheit?
  • Kann eine europäische Energieunion die Ressourcenabhängigkeit von Krisenregionen mindern?
  • Wie entwickeln sich andere Energiesysteme weltweit?

Martin Bachmann, Mitglied des Vorstands, Wintershall Holding GmbH, Kassel
Dr. Leonhard Birnbaum, Mitglied des Vorstands, E.ON SE, Düsseldorf
Tanja Gönner, Vorstandssprecherin, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Ernst Rauch, Head of Corporate Climate Centre, Munich Re, München
Michael Rühle, Leiter Energy Security Section, Emerging Security Challenges Division, NATO, Brüssel/Belgien

Moderation:
Dr. Melinda Crane, politische Chefkorrespondentin, Deutsche Welle TV, Berlin
17:45

Die Energiewende - Traum oder Trauma?

Presseclub


Wie führende Journalisten die Diskussion um das Generationenprojekt beurteilen.

  • Wo steht die deutsche Energiewende?
  • Welche Protagonisten nehmen Einfluss?
  • Welche Themen bestimmen die Diskussion in der Öffentlichkeit?

Horst von Buttlar, Chefredakteur, Capital, Hamburg
Karl Doemens, Chefkorrespondent, DuMont-Hauptstadtredaktion, Berlin
Florian Eder, Managing Editor, POLITICO, Brüssel/Belgien
Gabi Kostorz, Abteilungsleiterin Ausland und Aktuelles, NDR Fernsehen, Hamburg

Moderation:
Dr. Hajo Schumacher, Journalist, Berlin
18:30

Ende des 1. Kongresstages

ab 19:00

Bustransfer zum Kommunikationsabend

ab 19:30

Kommunikationsabend im Kulturforum

Mit Philharmonie, Kammermusiksaal, Bibliotheken und Museen vereint das Berliner Kulturforum einen lebendigen Ort, der Kunst, Kultur und Forschung zusammenführt. Lassen Sie sich bei einem Gang durch die Gemäldegalerie von der bedeutendsten Sammlung europäischer Kunst inspirieren. Genießen Sie einen sommerlichen Abend in direkter Nachbarschaft zum Potsdamer Platz.


Begrüßung
Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung
Dr. Frank Büchner, Leitung Energy Management Siemens Deutschland, Siemens AG, Berlin


© Staatliche Museen zu Berlin, Foto: Maximilian Meisse, 2008


Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.