02. Juli 2012

Positive Bilanz nach einem Jahr Biogasregister

Gut ein Jahr nach Einrichtung des von der Deutschen Energie-Agentur (dena) entwickelten Biogasregisters sind dort bereits etwa 40 Prozent aller Bio-Erdgas produzierenden Anlagen in Deutschland erfasst und von den akkreditierten Gutachtern zertifiziert. Über 50 Unternehmen aus dem In- und Ausland nutzten die Internetplattform, um einheitlich und schnell zur Nachweisführung die von ihnen gehandelten Bio-Erdgasmengen zu dokumentieren. In den kommenden Jahren wird mit einem weiteren Wachstum gerechnet.

Das Biogasregister Deutschland ist eine Plattform zur standardisierten und einfachen Dokumentation von Nachweisen über Biogasmengen. Es richtet sich an Produzenten, Händler und Verbraucher von aufbereitetem und in das Erdgasnetz eingespeistem Biogas, sogenanntem Bio-Erdgas. In der Branche trifft das Biogasregister, dass die Deutsche Energie-Agentur seit 2009 mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und im Dialog mit Marktteilnehmern sowie Experten aus Politik und Wirtschaft entwickelt hat, auf gute Resonanz. Der BDEW hat das Projekt begleitet. Vierzehn führende Unternehmen aus der Biogas- und Energiebranche, darunter auch Mitgliedsunternehmen des BDEW, unterstützen und tragen das Register seit der Aufbauphase (siehe u.a. BDEW direkt 5/2011).

Im Biogasregister Deutschland werden Nachweise für die Verwendung von Biogas dokumentiert, insbesondere für die

  • Strom- und Wärmeproduktion (EEG),
  • Wärmeproduktion (EEWärmeG),
  • Nutzung als Kraftstoff (BiokraftQuG, EnergiesteuerG).

Nach dem Ende der ersten Betriebsperiode (Februar 2011 bis Februar 2012) des Biogasregisters Deutschland zieht die Deutsche Energie-Agentur GmbH eine positive Bilanz. Etwa 40 Prozent aller Bio-Erdgas produzierenden Anlagen in Deutschland sind im Biogasregister bereits erfasst und von den akkreditierten Gutachtern zertifiziert. Über 50 Unternehmen aus dem In- und Ausland nutzten die Internetplattform, um einheitlich und schnell Nachweise für die von ihnen gehandelten Bio-Erdgasmengen zu dokumentieren. Dies dient als Voraussetzung für die Förderung von Bio-Erdgas sowohl nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) als auch nach dem Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz (EEWärmeG). Für die kommenden Jahre wird mit einem weiteren Wachstum gerechnet.

Funktionsweise des Biogasregisters
Der Biogasproduzent bucht das von ihm ins Erdgasnetz eingespeiste Bio-Erdgas ins Register ein. Ein Umweltgutachter oder sonstiger Sachverständiger (Auditor) prüft Anlage und Produktion vor Ort und bestätigt Menge, Eigenschaftsprofil und Herkunft des Biogases im Register. Produzenten und Zwischenhändler buchen die abgenommenen Bio-Erdgasmengen entsprechend der Lieferkette auf die Konten anderer Registerteilnehmer um. Der Verbraucher entnimmt das Bio-Erdgas aus dem Erdgasnetz, er selbst oder sein Lieferant bucht die entsprechende Menge aus dem Register aus. Der Verbraucher erhält bei der Ausbuchung einen Register-Auszug über die verbrauchte Menge mit Herkunft, Eigenschaftsprofil sowie Einspeise- und Entnahmeinformationen. Diesen kann der Verbraucher dann für die Beantragung gesetzlicher Erstattungen und Vergütungen verwenden.

Das im Rahmen der Energiewende geänderte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und das ebenfalls modifizierte Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) machten Anpassungen bei der Nachweisführung von Biogas im Erdgasnetz für die aktuelle Betriebsphase notwendig. Das Biogasregister wird dabei den Anforderungen der sogenannten Massenbilanzierung nach dem EEG 2012 gerecht. Diese dient der zuverlässigen und lückenlosen Rückverfolgbarkeit des zur Strom- und Wärmeerzeugung unter dem EEG bzw. EEWärmeG eingesetzten Bio-Erdgases und jeder hieraus erzeugten Kilowattstunde von seiner Herstellung bis zu seiner Entnahme aus dem Erdgasnetz. Die Verwendung von Massenbilanzsystemen für aus dem Erdgasnetz entnommenes Bio-Erdgas ist ab dem 1. Januar 2013 für Neu- und Bestandsanlagen Pflicht. Trotz der gestiegenen Anforderungen, die sich aus dem geänderten Rechtsrahmen ergeben, sollen die Gebühren für die Systemnutzung gleich bleiben.

Der entsprechende Leitfaden und der Kriterienkatalog des Biogasregisters Deutschland wurden bereits überarbeitet. Die Internet-Anwendung wird momentan noch aktualisiert. Die Dokumentation läuft über die internetbasierte Plattform www.biogasregister.de.


Weitere Informationen

Toni Reinholz
Geschäftsbereich Vertrieb, Handel und gasspezifische Fragen
Telefon 0 30 / 300 199-1351
E-Mail bdewvh@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.