24. Juni 2015

Sichere Ressourcen: Die internationale Perspektive

Trotz aller Bemühungen um eine stärkere Unabhängigkeit: Über die europäische Versorgungssicherheit wird immer noch außerhalb Europas entschieden. Denn die EU ist nach wie vor auf Gas- und Öllieferungen aus verschiedenen Regionen der Welt angewiesen. Allerdings sind viele dieser Rohstoffregionen zunehmend von politischen Krisen betroffen. Strategien für eine stärkere Diversifizierung stehen daher oben auf der politischen Agenda in Brüssel. Unter anderem Flüssiggas (LNG) wird als Alternative zu Pipelinelieferungen diskutiert. Der niedrige Ölpreis sorgt in Europa derzeit für Wirtschaftswachstum. Langfristig erwachsen daraus aber auch Gefahren für die Versorgungssicherheit, da sich eine sinkende Energienachfrage auf die politische Stabilität in den Förderländern auswirken kann.

  • Welche Rolle spielen Nicht-EU-Staaten im Konzept der Versorgungssicherheit?
  • Kann eine europäische Energieunion die Ressourcenabhängigkeit von Krisenregionen mindern?
  • Wie entwickeln sich andere Energiesysteme weltweit?
Im Gespräch:
  • Martin Bachmann, Mitglied des Vorstands, Wintershall Holding GmbH, Kassel
  • Dr. Leonhard Birnbaum, Mitglied des Vorstands, E.ON SE, Düsseldorf
  • Tanja Gönner, Vorstandssprecherin, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  • Ernst Rauch, Head of Corporate Climate Centre, Munich Re, München
  • Michael Rühle, Leiter Energy Security Section, Emerging Security Challenges Division, NATO, Brüssel/Belgien

Moderation:

Dr. Melinda Crane, politische Chefkorrespondentin, Deutsche Welle TV, Berlin
Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.